Brexit: EU erlässt neue Tagesabschnitt Bezeichnungen

Brüssel(sat): Es klingt wie ein grosser Streich der Brexit-Befürworter, doch nun befasst sich die EU mit dem Zeitrichtlinienvorhaben der Briten.

Michael April ist ein Brexit Sympathisant und Mitglied der Conservative Party. Zusammen mit seinem Team untersuchte er alle Zeitzonen auf der Erde. Sein erster Assistent Greg Carter, machte darauf eine folgenschwere Entdeckung: „Albert Einstein veröffentlichte 1905 die Relativitätstheorie. Die besagt, dass alles Relativ ist. So auch die Zeit“, Greg und Michael sind sich sicher das die heutige koordinierte Weltzeit (UTC), zwar im Richtigen tackt, tickt, aber die Bezeichnungen komplett falsch sind.

„Morgen, Nachmittag und Nacht zum Beispiel, sind alles Begriffe, die der Mensch erfunden hat!“, so Michael. „Wie kann eine so intelligente Spezies, so was unglaublich Falsches, Jahrzehnte lang aussprechen?“ so Michael weiter.

Die Studie von Michael April hat mittlerweile auch Brüssel erreicht. Hubert Manistrone der Sprecher des EU-Zeitverbandes ist geschockt: „Wir haben von der Studie gehört und werden ab 2017 alle nötigen Schritte einleiten, um diesen Missstand zu beseitigen“.

Für alle in der EU lebenden Personen bedeutet dies also ab dem 01.01.2017 Folgendes (Auszug aus dem neuen EU-Gesetz):

Die Europäische Union erlässt aufgrund der Studie von Michael April und deren Erkenntnisse Folgendes neues Gesetz, welches am 01.01.2017 in Kraft treten wird und für alle Staaten der Europäischen Union pflicht sind.

RICHTLINIE 2000/111/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 04. November 2016 zur Regelung der Zeitbenennung.

Zusatzartikel 10:
Die Bezeichnungen der Tagesabschnitte werden wie folgt neu ausgelegt:

Tageszeit Alte Bezeichnung Neue Bezeichnung Abkürzung
06:00 – 11:37 Morgen Relativ Früh RF
11:38 – 16:00 Mittag Relativ Mittig RM
16:01 – 19:59 Abend Relativ Nach Mittig RNM
20:00 – 00:00 Nacht Relativ Spät RS